Für den FC Twente ist es wichtig, gesellschaftlich engagiert und in der Regio integriert zu sein. Nicht umsonst ist Solidarität neben Fußball und Ambiente eine der drei Säulen der Clubphilosophie. Um die gesellschaftlichen Aktivitäten des Clubs in eine Struktur zu bringen und vom alltäglichen Fußballgeschäft loszulösen, wurde 2005 die Stichting FC Twente, scoren in de wijk (Punkte sammeln im Viertel), ins Leben gerufen. Die Stiftung arbeitet intensiv mit ihren gesellschaftlichen Partnern zusammen und nutzt in ihren Projekten die Mobilisierungskraft, die von einem Fußballclub ausgeht. Nicht selten werden dabei die ausgetretenen Pfade verlassen; die Aktivitäten der Stichting FC Twente, scoren in de wijk, zeichnen sich durch eine moderne und innovative Strategie aus.

Gemeinsam mit ihren gesellschaftlichen Partnern prüft die Stiftung, wie die Projekte konkret umgesetzt werden können. Diese Zusammenarbeit gewährleistet, dass genügend Wissen und Erfahrung vorhanden ist, um ein Projekt erfolgreich zu gestalten, zu realisieren und zu evaluieren. Nicht ohne Grund hat die Stiftung mit den verschiedenen regionalen Wohnungsgenossenschaften und Bildungseinrichtungen Vereinbarungen getroffen und sind im Vorstand verschiedene soziale Organisationen vertreten. Die Rolle der Stiftung ist von Projekt zu Projekt unterschiedlich. Die Stiftung initiiert, stimuliert, begleitet und unterstützt.

Nach dem Motto “een goede buur (‘noaber’) is beter dan een verre vriend”  (ein guter Nachbar ist besser als ein ferner Freund) hat die Stiftung einigen Vierteln in der Umgebung ihre Unterstützung zugesagt. Der Club hat ein besonderes Band mit diesen Vierteln und setzt seine „noaberschap“ (gute Nachbarschaft) mit vielen sozialen Projekten in die Praxis um. Die Projekte können viertelübergreifend sein, sind aber primär für die Bewohner in sozial schwachen Vierteln da. Die vier diesbezüglichen Viertel von FC Twente sind Berflo Es und Hengelose Es in Hengelo sowie Twekkelerveld und Velve-Lindenhof in Enschede. Die Stiftung möchte mit ihren Projekten in positiver Weise zur Lebensqualität innerhalb der Regio beitragen. Dabei werden im Wesentlichen vier Schwerpunkte verfolgt: Sport, Gesundheit, Bildung und soziales Engagement.

Beispiele von Projekten innerhalb des Bereichs Sport sind der FC Twente Cup und die interaktive Fußballwand Sutu, beide von Scoren in de wijk initiiert. Im Bereich Gesundheit hat Scoren in de wijk u. a. eine online-Gesundheits-Community für die Fans des FC Twente aufgebaut, besser bekannt unter dem Namen „Scoren met gezondheid“ (Punkte sammeln mit Gesundheit). Auch für den Bereich Bildung setzt sich Scoren in de wijk aktiv ein. So wurde das digitale Sprachspiel „Taaltreffers“ entwickelt, das auf einfache Art und Weise den Sprachrückstand bei 10- bis 12-jährigen Kindern abbauen soll. Ein gutes Beispiel für ein innovatives Projekt unter dem Stichwort „soziales Engagement“ ist die Theateraufführung „In Blessuretijd“ (in der Nachspielzeit), bei der über 250 Bewohner des Viertels mitspielten und die von rund 2000 Menschen besucht wurde.